Spezialleistungen für Gesundheitsimmobilien

Als Ihr strategischer Ansprechpartner mit langjähriger Expertise und universitärem Hintergrund beraten wir Sie in allen Belangen rund um das Thema Gesundheitsimmobilien. Ob bei der Analyse und Optimierung Ihrer Betriebsprozesse, der Krankenhausplanung oder bei dem Betrieb von Medizintechnik – unser interdisziplinär aufgestelltes Team unterstützt Sie aktiv für messbaren Erfolg.

Krankenhausplanung und Konzept
Seit 2009 haben wir ein breites Erfahrungsspektrum bei vielen zufriedenen Kunden gesammelt. Von der Layoutplanung über die Erstellung von Raum- und Funktionsprogrammen bis zur Instandhaltungsplanung und Neukonzeptionierung von Gesundheits- und Pflegeimmobilien bieten wir Ihnen ein umfassendes Beratungsportfolio.

Benchmarking und Prozessoptimierungn
Durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit Krankenhäusern und auf Grundlage unseres umfangreichen Datenbestandes sind wir in der Lage, die Sekundär-Prozesse von Gesundheitsimmobilien zu analysieren und zu optimieren. Dabei decken wir bisher ungenutztes Potenzial auf und helfen, Kosten einzusparen und die Qualität zu steigern.

Unsere Leistungen

Layoutbewertung

Mit Hilfe unserer eigens entwickelten und in der Praxis erprobten Methodik zur Wegeoptimierung in der Layoutplanung sind wir in der Lage, sehr große Kostenoptimierungspotentiale für den späteren Betrieb aufzudecken. Neben der planungsbegleitenden Optimierung eignet sich die Methode besonders zum Vergleich verschiedener Wettbewerbsarbeiten sowie ebenfalls zur Beurteilung der Zukunftsfähigkeit von Gebäuden im Rahmen von Umbauplanungen.

Instandhaltungsbudgetierung

Wir analysieren und bewerten Ihre baulichen und technischen Anlagen und bereiten Ihnen die Daten kompakt und übersichtlich auf. Darüber hinaus leiten wir Instandhaltungsstrategien ab und berechnen Budgetpläne für Instandhaltungsaufwendungen, um den Betrieb der Anlagen zukunftsfähig und sicher gestalten zu können.

Betriebskostenoptimierung und Benchmarking

Mit unserer umfangreichen Datensammlung über die Sekundärkosten und -prozesse im Krankenhaus decken wir auf verschiedenen Detaillierungsebenen Einsparpotentiale auf. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Hebung dieser Potentiale, ohne das Gleichgewicht zwischen Kosten und Qualität aus den Augen zu verlieren.

Betriebskonzepte und Betreiberverantwortung

Ob in Krankenhäusern, MVZs oder Pflegeheimen – Heilen und Pflegen steht immer im Vordergrund. Damit Sie sich ganz auf Ihren Kernprozess konzentrieren können, entwickeln wir Betriebskonzepte, die einen sicheren, rechtskonformen und zukunftsfähigen Betrieb der Sekundärprozesse (inkl. Medizintechnik) gewährleisten.

Second Opinion

Gerne validieren für Sie Ihre im Rahmen der Bedarfsplanung erstellte Masterplanung sowie Raum- und Funktionsprogramme. Durch unser interdisziplinäres Team und eine umfangreiche Projekterfahrung können wir Ihnen für die weitere Planung wertvolle Hinweise liefern und Planungsfehler verhindern.

Erfassung Technischer Anlagen

Sorgfalt und Vollständigkeit stehen bei uns bei der Erfassung und Dokumentation technischer Anlagen vor Ort an erster Stelle. Durch uns erhalten Sie einen detaillierten und vollständigen Überblick über Ihre gebäudetechnischen Anlagen, Flächen oder die Medizintechnik.

Medizintechnik

Mit unserer Expertise im Bereich der Medizintechnik entwickeln wir mit Ihnen individuelle Konzepte zum Umgang mit Medizintechnik und schulen Ihre Mitarbeiter. Hierbei stehen vor allem der rechtssichere Betrieb und eine hohe Verfügbarkeit der Medizinprodukte im Fokus. Bei den Schulungen vermitteln wir nicht nur das notwendige Hintergrundwissen, sondern geben Ihren Mitarbeitern wertvolle Tipps für die Umsetzung in der Praxis.

Schulungen zur Medizinprodukte-Betreiberverantwortung

Als Experten in der Thematik der Medizinprodukte-Betreiberverantwortung vermitteln wir unser Wissen auch gerne an Ihre Mitarbeiter. Bei den Schulungen vermitteln wir nicht nur das notwendige Hintergrundwissen, sondern geben Ihren Mitarbeitern viele Tipps für die Umsetzung in der Praxis.

Trennungsrechnung in Universitätskliniken

Ziel ist es, die Facility Management-Kosten von Medizinischer Fakultät und Krankenhausbetrieb verursachergerecht zu verteilen. Mit den betroffenen Akteuren des Universitätsklinikums wird gemeinsam in Workshops – unter Zuhilfenahme wissenschaftlicher Erkenntnisse – die Verteilungssystematik erarbeitet. Das Ergebnis ist eine speziell entwickelte Softwarelösung, welche eine transparente und nachvollziehbare Verrechnung der Facility Management-Leistungen ermöglicht.

Ausgewählte Projektreferenzen

(c) caritas

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e. V.
Erfassung der technischen Anlagen und Ableiten der notwendigen Instandhaltungskosten für über 65 Einzelobjekte (Pflegeheime, Schulen, Kindergärten usw.).

(c) caritas

Caritas München, Altenheim Gauting
Durchführung der Planungsrevision und Überprüfung des funktionellen Konzepts. Außerdem die Überprüfung der Planung hinsichtlich der Landesheimbauverordnung.

(c) caritas

Caritas München, Altenheim Gräfelfing
Durchführung der Planungsrevision und Überprüfung des funktionellen Konzepts. Außerdem die Überprüfung der Planung hinsichtlich der Landesheimbauverordnung.

(c) Sana Kliniken

Neubau Sana Klinikum Biberach
Layout- und Bedarfsplanung des Ersatzneubaus mit ca. 440 Betten.

(c) St. Vincencius-Kliniken

St. Vincentius Kliniken Karlsruhe
Layoutplanung und Optimierung des Ersatzneubaus. Begleitung des Architektenwettbewerbs für die Neubauplanung. Funktionale Bewertung der Entwürfe und Optimierungsvorschläge für ca. 700 Betten.

(c) St. Vincencius-Kliniken

St. Vincentius Kliniken Karlsruhe
Benchmarking der Sekundärprozesse und Erstellung eines Energiekonzeptes sowie die Umsetzung von Einsparmaßnahmen im Bereich Technik.

(c) Luzerner Kantonsspital

Luzerner Kantonspital, Schweiz
Erstellung eines Zweitgutachten über die Masterplanung „Osterweiterung“. Validierung medizinisches Konzept, Validierung Flächenkonzept sowie Validierung Masterplanung.

(c) Klinikum Region Hannover

KRH Klinikum Region Hannover, Zentrale
Flächenkonsolidierung und Überprüfung derzeitiger Nutzungskonzepte. Die Analyse der Raum- und Funktionsprogramme. Flächenbenchmarking, Analyse und Optimierung der 16 Standorte für ca. 3.500 Betten (im Gesamtverbund).

(c) Klinikum Region Hannover

KRH Klinikum Region Hannover, Zentrale
Benchmarking der Sekundärprozesse und Erstellung eines Energiekonzeptes. Umsetzung von Einsparmaßnahmen im Bereich Technik.

(c) St. Augustinus-Kliniken

St. Augustinus-Kliniken, Neuss
Analyse und Optimierung der Inhouselogistik. Die Erhebung aller Patienten-, Personal- und Materialwege über einen repräsentativen Zeitraum. Die Ausarbeitung von konkreten Lösungs- und Optimierungsvorschlägen für ca. 420 Betten und die Umsetzung der Maßnahmen.

(c) Ev. Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr

Ev. Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr
Simulation der neu geplanten Notaufnahme und Erhebung aller Wegebeziehungen und Raumbelegungen über einen repräsentativen Zeitraum.
Validierung des geplanten Konzepts und Vorschläge zur Optimierung der Laufwege und Raumauslastungen.

(c) St. Vincenz-Krankenhaus Datteln

St. Vincenz-Krankenhaus Datteln
Analyse der Sekundärprozesse und Erhebung aller Flächen- und Betriebskennzahlen sowie die Ausarbeitung von konkreten Lösungs- und Optimierungsvorschlägen.

 

(c) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Berechnung der zukünftigen Betriebskosten im Rahmen eines PPP-Verfahrens und Erarbeitung der Grundlage für PPP-Ausschreibungsunterlagen.

(c) Alexianer St. Josef Potsdam GmbH

Alexianer St. Josef Potsdam Krankenhaus
Durchführung eines Benchmarking der Sekundärprozesse und Ausarbeitung von konkreten Lösungs- und Optimierungsvorschlägen.

(c) Evangelisches Krankenhaus Wesel GmbH

Evangelisches Krankenhaus Wesel
Durchführung eines Benchmarking der Sekundärprozesse und Ausarbeitung von konkreten Lösungs- und Optimierungsvorschlägen.

(c) St.-Willibrord-Spital Emmerich-Rees gGmbH

Evangelisches Krankenhaus Wesel
Durchführung eines Benchmarking der Sekundärprozesse und Ausarbeitung von konkreten Lösungs- und Optimierungsvorschlägen.

(c) Universitätsklinikum Leipzig

Universitätsklinikum Leipzig
Konzeption und Einführung einer Trennungsrechnung in Universitätskliniken und Durchführung der Trennungsrechnung für die FM-Abteilung.

(c) Kantonsspital Münsterlingen, Spital Thurgau AG

Kantonsspital Münsterlingen, Spital Thurgau AG
Consulting für die CAFM-Einführung und die Vorstellung der Vor- und Nachteile verschiedener Systeme im Rahmen der Gründung einer Immobiliengesellschaft für alle Immobilien des Kantonsspitals Münsterlingen.

(c) Helios Klinikum Krefeld

Helios Klinikum Krefeld
Benchmarking und Ermittlung von Facility Management-Kosten und Definition der Einsparpotenziale. Konzeptionierung eines optimierten Facility Managements mit Umsetzung und Begleitung des Optimierungsprozesses.

(c) Hôpitaux Robert Schuman

Hôpitaux Robert Schuman
Durchführung eines Benchmarking der Sekundärprozesse und Aufzeigen von Potenzialen.

(c) Nephrocare Deutschland GmbH

Fresenius Nephrocare, Medizinproduktebetreiberverantwortung
Entwicklung eines Betreiberkonzeptes zur Sicherstellung der Pflichten aus der Medizinproduktebetreiberverordnung.
Umsetzung des Konzepts und Bestandserfassung der Medizintechnik sowie Schulung der Mitarbeiter in den 60 Zentren in Deutschland.

(c) Der Johanniterorden

Die Johanniter, Komponentenansatz
Entwicklung eines Konzeptes zur alternativen Bilanzierung und Abschreibung für Altenheime. Zergliederung eines Altenheims in Komponenten und Abstimmung mit den Wirtschaftsprüfern und den Steuerfachanwälten, um als Ergebnis eine für den Kunden optimierte Abschreibungsmethode zu erhalten.

(c) Hansestadt Lübeck

Hansestadt Lübeck, Analyse von Altenheimen
Erfassung der Funktionalität, der baulichen Substanz und der technischen Anlagen. Ableiten der notwendigen Modernisierungsaufwendungen in den nächsten 10 Jahren und Aufzeigen von Einzelmaßnahmen.

(c) Elisabeth Vinzenz Verbund GmbH

Elisabeth-Vinzenz-Verbund
Funktionelle Analyse und Zukunftsplanung von 9 Krankenhäusern und Ermittlung des Investitionsvolumen, um die Krankenhäuser zukunftsfähig zu machen.

(c) Kursana GmbH

Kursana, Altenheim Raststt
Überprüfung des funktionellen Konzepts gemäß neuen Pflegemethoden und der Planung hinsichtlich der Landesheimbauverordnung. Definition und Planung notwendiger baulicher Umbaumaßnahmen inklusive der Berechnung des Investitionsvolumens.

(c) Kursana GmbH

Klinik Arlesheim
Beratung der Klinikleitung für die Neubauplanung und funktionelle Beratung inkl. Mitarbeiterworkshops sowie FM-Beratung inklusive Mitarbeiterworkshops.