Platin für das ikl-Projekt „VBG“

//von

Das ikl-Projekt „VBG“ in Hamburg erhielt auf der EXPO REAL 2018 in München das DGNB Zertifikat in Platin (85%).
Überreicht wurde die Auszeichnung von

Der Markt für Online-Casinos wächst in Deutschland seit Jahren. Laut eines Reports der Glücksspielaufsichten der Länder über das Jahr 2017, der im vergangenen November erschien, soll es im Netz mehr als 730 Casino-Angebote geben, die um deutsche Spieler werben. Der Bruttospielertrag sei im Vergleich zu 2016 um 36 Prozent auf 1,76 Milliarden Euro gestiegen.

Welche juristischen Winkelzüge die Anbieter zum Teil nutzen, zeigt das Beispiel der Onlinecasino Deutschland AG. Die Firma mit Sitz im sächsischen Bautzen betrieb mit einer Lizenz aus Schleswig-Holstein die Seite „OnlineCasino.de“. Registriert man sich von einem anderen Bundesland aus, wird man auf die identisch aussehende Seite „OnlineCasino-eu.com“ geleitet. Dort kann man dann um echtes Geld spielen, egal wo slotzo man sich befindet.

Diese Seite wiederum betreibt eine Firma mit Sitz auf Malta, zu der die Onlinecasino Deutschland AG nach eigener Aussage keine „gesellschaftsrechtliche“ Verbindung aufweist. Die Frage, inwiefern die Betreiber der beiden Seiten identisch sind oder untereinander an den Geschäften des jeweils anderen verdienen, blieb unbeantwortet.

Mittlerweile ist auch für Schleswig-Holsteiner das Angebot illegal. Denn die Lizenz lief vor einigen Wochen aus. „OnlineCasino.de“ ist jedoch weiterhin im Netz. Außerdem wirbt der Anbieter noch immer im ganzen Land, etwa auf dem Fernsehkanal DMAX.

Spätestens an dieser Stelle müsste die Aufsicht in Schleswig-Holstein einschreiten. Da die Lizenz für die Onlinecasino Deutschland AG abgelaufen ist, müsste die Seite den Betrieb einstellen. Auch Fernsehspots müssten unterbunden werden. Werbung für nicht genehmigte Glücksspielangebote ist in Deutschland verboten.

Im Innenministerium in Schleswig-Holstein heißt es, man werde den Sachverhalt prüfen. Der Anbieter sagt, er habe eine Verlängerung seiner Lizenz beantragt.

Dr. Christine Lemaitre (Geschäftsführender Vorstand der DGNB). Auditor: Andreas Hintz (ikl GmbH).

Link zum Projekt.